Schulterschmerzen – Wenn es eng wird unterm Dach

Viele Menschen leiden unter akuten, oder chronischen Schmerzen

im Bereich der Schultern. Die Gründe hierfür sind vielfältig und ohne genaue Anamnese nicht zu evaluieren. Trotzdem möchte ich versuchen mit diesem Text für Betroffene ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und Verständnis für den eigenen Körper zu wecken.

Die Biomechanik der Schulter ist sehr speziell

Genauso wie das Hüftgelenk, ist das Schultergelenk ein Kugelgelenk. Der große Unterschied zwichen den beiden Gelenken liegt darin, dass das Hüfgelenk ein knochengesichertes und das Schultergelenk ein von Bändern gesichertes Gelenk ist. Dies hat zur Folge, dass das Schultergelenk schneller und sensitiver auf Traumen oder Veränderung der Haltung reagiert.

Auf Grund unserer täglichen Haltung verändern sich die Bänder und Muskeln die zur Sicherung des Schultergelenks zuständig sind. Überlegen Sie mal, wie oft am Tag heben Sie Ihren Arm über 90 Grad? Und wenn sie es tun dann in Kombination mit einer Innenrotation im Schultergelenk um z.B. einen Gegenstand vom Schrank zu holen. Die Innenrotation über 90Grad hat im Schultergelenk die Folge, dass ein Knochenvorsprung, der einigen Muskeln als Ursprung dient, sich unter das Schulterdach drehen muss. Ist Ihr Schultergelenk nun derart verändert, dass es unter dem Dach eng wird, reiben die Sehnen immer wieder am Schulterdach. Die Folge, es wird durch entzüdliche Reaktionen noch enger im Gelenk. Über lange Zeit können durch die ständige Reizung Kalkeinlagerungen entstehen, dies kann bis zur Zerreissung der betroffenen Sehnen führen.

Jeder Schmerz ist der Versuch Ihres Körpers mit Ihnen zu kommunizieren

Nehmen Sie Ihren Schmerz wahr und kümmern Sie sich darum. Würde ein Warnlämpchen in Ihrem Auto aufleuchten, würden Sie wahrscheinlich bald möglichst einen Termin in Ihrer Werkstatt vereinbaren, oder? Warum sorgen Sie sich nicht ebenso um Ihren Körper? Ein Schmerz der erst kurze Zeit besteht ist in jedem Fall leichter wieder behoben als ein chronischer.

Was können Sie in Ihrem Alltag für Ihre Schultern/ Ihren Körper tun?

Achten Sie auf eine korrekte Einstellung Ihres Arbeitsplatzes. Die Parameter zur optimalen Einstellung bekommen Sie hier http://tamara-therapie.de/home/wegbegleitung/arbeitsplatz-ergonomie/

Gönnen Sie sich zwischen durch immer mal wieder eine kurze Auszeit für lockerungs Übungen.

  • Kopf langsam in alle Richtungen bewegen – re/ li drehen, re/ li neigen, Kinn zur Brust/ Kopf in den Nacken
  • Kreisen Sie mit ihren Schultern nach hinten/ nach vorne/ nach hinten
  • Ziehen Sie Ihre Schultern bewusst zu den Ohren und lassen sie wieder fallen
  • Achten Sie darauf, dass sie täglich sanft das volle Bewegungsausmaß all Ihrer Gelenke einfordern
  • Trinken Sie ausreichend Wasser 2 – 3 Liter täglich
  • vermeiden Sie überflüssigen Zucker

 

Das nachfolgene Video ist  ausschließlich für Menschen gedacht, die sich in Behandlung befinden um die Enge im Schulterdach zu beheben. Dieses Video ist als Unterzützung zur manuellen Therapie gedacht.

Die Durchführung der Übungen erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr.