Schmerzen

Schmerzen verstehen

Du willst deine Schmerzen endlich verstehen? Verstehen was da in deinem Körper vor sich geht? Dann ist dieser Beitrag genau für dich.

Definition Schmerz

Die offizielle Definition von Schmerz lautet:

>Ein unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, das mit einer tatsächlichen oder potenziellen Gewebeschädigung einhergeht oder einer solchen ähnelt.<

Wie entsteht Schmerz

Schmerz wird bei Verletzung, Über,- oder Fehlbelastung oder auch bei Störungen eines Organs durch spezielle Rezeptoren, die Nozizeptoren an dein Nervensystem gemeldet. Der Schmerz ist so zu sagen das Kommunikationsmittel deines Körpers um zu sagen STOP hier stimmt etwas nicht. Denn Schmerz hat immer erstmal eine spontane Reaktion zu folge, die den auslösenden Faktor ausschalten möchte, das passiert schnell und unbewusst. Z.B. wenn Du auf eine heiße Herdplatte fasst, wirst du reflexartig die Hand weg ziehen.

Schmerzauslösende Reize sind

  • Thermisch (Wärme, Kälte)
  • Chemisch (Entzündung, Säure, Gifte)
  • Mechanisch (Druck, Zug, Quetschung, Verletzung)
Selbstfürsorge, der wichtigste Faktor bei der Behandlung von Schmerzen. Wenn Du deinen Schmerz verstehen lernst, kannst Du dir auch selbst helfen.

Schmerz Arten

Akuter Schmerz

Der akute Schmerz stellt ein Warnsignal da. Er betrifft meist einen bestimmtes Körperteil und klingt ab, wenn der Schmerzauslöser behoben ist. Ein akuter Schmerz dauert wenige Tage bis 3 Monate, danach speicht man von

Chronischem Schmerz

Wenn ein Schmerz 3 Monate und länger besteht, immer wieder auftritt oder sogar dauerhaft da ist. Der Betroffene unter Bewegungsverlust, Funktionseinschränkungen oder Beeinträchtigungen seiner Befindlichkeit, seiner Stimmung, seinem Denken erlebt und dadurch unter Umständen auch sozial beeinträchtigt ist

Weiter werden unterschieden

  • Physiologische Schmerzen = allgemein den Körper betreffend
  • Neuropathische Schmerzen = das Nervensystem betreffend, ein klar abgrenzbarer Schmerz
  • Oberflächenschmerz = Verbrennungen, Verletzungen der Haut
  • Tiefenschmerz = Muskeln, Gelenke, Knochen, meist ein diffuser nicht klar lokalisierbarer Schmerz
  • Viszeraler Schmerz = die Organe betreffend
  • Psychogener/ Psychosomatischer Schmerz, nach offizieller Definition haben diese Schmerzen keine körperlichen Ursachen sondern sind folge einer psychischen Störung. Meine persönliche Erfahrung ist eine andere. Alles was sich körperlich zeigt hat auch eine körperliche Ursache bzw. Verbindung. Körper, Seele und Geist sind untrennbar miteinander verbunden und beeinflussen sich wechselseitig
  • Reflektorischer Schmerz = hervorgerufener Schmerz z.B. im Bereich der Wirbelsäule durch Verspannung ohne (Schulmedizinische) Befunde
  • Ischämischer Schmerz = wird hervorgerufen durch mangelhafte Durchblutung
Wie wirken Schmerzmittel

Für viele Menschen sind Schmerzmittel ständige Begleiter. Sie hemmen bestimmte Gewebshormone, die so genannten Prostaglandine die für die Übertragung der Schmerzsignale zuständig sind. Außerdem haben viele Schmerzmittel eine Blutverdünnende Eigenschaft, was dazu führt, dass die Durchblutung besser funktioniert.

Mein Erste Hilfe Tipp

Wenn Menschen sich mit akuten Tiefen/ Pysiologischem Schmerz sich bei mir melden und kurzfristig nach einem Termin fragen gebe ich bis zum Termin folgende Ratschläge

  • Bewegen im schmerzfrei möglichen Rahmen, denn Mechanorezeptoren (Bewegungsrezeptoren) hemmen die Nozi(Schmerz)zeptoren
  • Mehr Wasser trinken – Die meisten Menschen trinken zu wenig. Durch zu wenig Flüssigkeit und Bewegung ist der Stoffwechsel reduziert, damit auch die Durchblutung des Körpers. Und dadurch kommt es langfristig zu Verspannungen die wiederum zu Fehlstellungen und somit zu Schmerzen führen können
  • Magnesium, denn Magnesium ist der Brennstoff unserer Mitochondrien und wichtig für die Ummantelung unserer Nervenfasern. Ist zu wenig Magnesium vorhanden, kann es zu überschießender Reizweiterleitung kommen. Achte bitte bei der Wahl deines Produktes auf maximale Qualität.

Craniosacrale Therapie bei Schmerz

Die Nozizeptoren die Zuständig sind dafür den Schmerz Impuls  an das zentrale Nervensystem weiterzuleiten befinden sich meist an freien Nervenenden. Wenn dein Körper durch eine alltägliche Fehlhaltung, oder die eigene Hirnkörperneigung ständig einseitig komprimiert und auf der Gegenseite gedehnt ist, können auch dadurch langfristig Schmerzen entstehen, die gar keinen großen Auslöser brauchen. Häufig reicht schon mehr Stress im Alltag was zu einer inneren Anspannung und damit zur Verstärkung der Körpereigenen Dysfunktionen führen kann.

Die Craniosacrale Therapie ist hilfreich dabei deinen Körper wieder in sein Lot zu bringen, Zug und Druckbelastungen auszugleichen. Außerdem wird durch diese Art der therapeutischen Arbeit die Produktion des Hirnwassers (Liquor) optimiert und deine Körperstrukturen besser mit notwendigen Neurotransmittern versorgt. Auf diese Weise kann die körpereigene Apotheke voll ausgeschöpft und auch die Selbstheilung aktiviert werden.

Fazit

Du kannst in deinem Alltag vieles tun um schmerzfrei zu sein. Deinen Körper und deine Schmerzen verstehen ist ein wichtiger erster Schritt. Der nächste ist die Selbstfürsorge. ausreichend Flüssigkeit, Bewegung, Schlaf, eine gute Ernährung und positive Gedanken unterstützen dich dabei deinen Körper gesund zu erhalten. Wenn Du bereits unter Schmerzen leidest suche dir einen Therapeuten, der sich eine möglichst ganzheitliche Sicht über deine Situation verschafft und Dir hilft durch Behandlungen und die für dich individuell richtigen Veränderungen deines Alltags Schmerzfreiheit zu erlangen.

Wenn Du gerne mit mir arbeiten möchtest, kannst Du in meinem Kalender deinen Ersttermin buchen.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag etwas Unterstützung schenken.

Das Foto ist von der wundervollen http://www.hedi-fotografiert.de gemacht worden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert